Allgemeine Fragen


Allgemein:
Fragen zum Thema "Transfergesellschaft"

 

proPerson: FAQ zum TransferWas ist eigentlich eine Transfergesellschaft? (Definition)

Transfergesellschaften verfolgen den Zweck, konkret von Arbeitslosigkeit bedrohten Mitarbeitern eines Betriebes im Rahmen eines neuen Arbeitsvertrages neue Beschäftigungsverhältnisse zu vermitteln. Die berufliche Neuorientierung wird durch intensive Beratung, Qualifizierung und Vermittlungsunterstützung begleitet.

Wie entsteht eine Transfergesellschafft?

Der Aufbau einer Transfergesellschaft erfolgt über eine Einigung zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretungen in einem Unternehmen und einer "Information über Betriebsänderungen" nach § 2 Abs. 3 SGB III bei der zuständigen Agentur für Arbeit. Diese Einigung erfolgt meist über einen Zusatz im Sozialplan oder über einen eigens verabschiedeten Transfersozialplan in dem die Unterstützungsangebote festgeschrieben werden.

Gibt es eine zeitliche Begrenzung für Transfergesellschaften?

Ja, Transferprojekte enden maximal nach 12 Monaten.

Wer bezahlt Transfergesellschaften?

Die finanzielle Basis für die in die Transfergesellschaft wechselnden Personen wird durch Mittel der Bundesagentur für Arbeit und durch das betroffene Unternehmen sichergestellt.

FAQ AG


Arbeitgeber

Wann macht es Sinn, sich aus unternehmerischer Sicht mit einer möglichen Transferlösung zu beschäftigen?

In dem Moment wo deutlich wird, dass Reorganisationsmaßnahmen Auswirkungen auf den Personalstamm haben könnten, ist es sinnvoll, Transfermaßnahmen gedanklich mit einzubeziehen. So entsteht frühzeitig Planungs- und Entscheidungssicherheit in finanzieller und organisatorischer Hinsicht und es entwickeln sich möglicherweise zusätzliche Optionen um eine Reorganisation zu gestalten.

Müssen alle betroffenen Personen zum gleichen Zeitpunkt in eine Transfergesellschaft eintreten?

Nein - wenn das Unternehmen mit dem beauftragten Transferträger eine entsprechende Vereinbarung trifft, kann es einzelnen Mitarbeitern bzw. Mitarbeitergruppen den Übertritt zu vorab definierten Zeitpunkten anbieten.

Welche Kosten entstehen bei der Durchführung einer Transfergesellschaft?

Unter Berücksichtigung der Möglichkeit, dass die Mitarbeitenden, die am Arbeitsplatz nicht mehr gebraucht werden ihre Kündigungsfristen in die Transfergesellschaft mit einbringen, kann selbst eine gut ausgestattete Transfergesellschaft kostenneutral arbeiten. Als Daumenregel gilt: Ein Monat Transferzeit lässt sich mit den Personalkosten eines halben Monats Kündigungsfrist finanzieren.

Kann eine zu frühe Kontaktaufnahme zur Arbeitsagentur nachteilig sein?

Die Agentur für Arbeit nimmt unter anderem auch Beratungsaufgaben für Arbeitgeber war. Vor diesem Hintergrund ist eine frühzeitige Kontaktaufnahme zur Agentur für Arbeit sinnvoll, um darüber wertvolle Hinweise für die Gestaltung eines Personalabbaus zu erhalten und mögliche Verfahrensfehler auszuschließen.

Kann sich eine zu frühe Kontaktaufnahme zur Arbeitsagentur nachteilig auf die Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld auswirken?

In dem Augenblick, wo feststeht, dass einer Gruppe von MitarbeiterInnen gekündigt werden muss, ist das Unternehmen im Bezug auf diese Personen nicht mehr kurzarbeitergeldberechtigt. Spätestens nach Abschluss eines Sozialplans mit einer Namensliste besteht für die dort benannten Personen kein Anspruch auf Kurzarbeitergeld, da hier der Zweck dieses Instruments - Entlassungen zu verhindern - nicht mehr erfüllt ist.

An wen kann ich mich wenden, um weitere Informationen zu erhalten?

Jede regionale Dienststelle der Agentur für Arbeit hat feste AnsprechpartnerInnen für Arbeitgeber, sowie AnsprechpartnerInnen im Bereich Trägerleistungen, die Sie im Hinblick auf die Installation von Transfermaßnahmen und die Gestaltung eines Transfersozialplans für Ihre MitarbeiterInnen beraten und unterstützen. Darüber hinaus steht Ihnen in NRW jederzeit die Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung (GIB) zur Verfügung, die Sie als neutrale Stelle berät und begleitet, bzw. Ihnen seriöse Dienstleister empfiehlt.

Werden meine Anfragen vertraulich behandelt?

Sie sollten vor Gesprächen - mit wem auch immer - vorab Vertraulichkeit vereinbaren.

Welche Alternative gibt es zum Sozialplan?

Bei Personalabbaumaßnahmen, die nicht auf Grundlage eines Sozialplans durchgeführt werden, besteht die Möglichkeit, zwischen Arbeitnehmer(-schaft) und Arbeitgeber eine "sozialplanähnliche Vereinbarung" oder eine Betriebsvereinbarung zur Durchführung von Transfermaßnahmen zu treffen.

Welche Fördermöglichkeiten kann ein Unternehmen in Anspruch nehmen?

Ein für die Gestaltung einer unumgänglichen Personalabbaumaßnahme zur Verfügung stehendes Budget kann durch die Inanspruchnahme öffentlicher Fördermittel z. T. erheblich ergänzt werden. Die Art und Höhe der Fördermittel sind dabei abhängig von der Unternehmensform und der Unternehmensgröße, aber auch von der Förderpraxis des jeweiligen Bundeslandes. Grundsätzlich ist es möglich, Fördermittel in Anspruch zu nehmen für:

  • Maßnahmen im Rahmen einer Transferagentur, u.a. auch für das gesetzlich vorgeschriebene Profiling  vor Beginn der Transfergesellschaft über § 110 SGB III
  • Lohnleistungen im Rahmen einer Transfergesellschaft in Form von Transferkurzarbeitergeld über § 111 SGB III
  • Qualifizierungsmaßnahmen innerhalb der Transfergesellschaft (Europäischer Sozialfond)
  • Betreuungs- und Verwaltungskosten der Transfergesellschaft (unterschiedlich, je nach Bundesland)

Weitere Fragen und Antworten:

FAQ AN


Arbeitnehmer

Muss ich in die Transfergesellschaft wechseln?

Nein, das entscheiden Sie für sich. Jedoch gibt es meist einen Stichtag, bis zu welchem Sie sich entschieden haben müssen. Ein späterer Eintritt in die Transfergesellschaft ist dann kaum noch möglich.

Bin ich mit dem Wechsel in die Transfergesellschaft arbeitslos?

Nein! Sie beziehen in dieser Zeit Transferkurzarbeitergeld und sind "arbeitssuchend". Dies hat keinen Einfluss auf die Dauer eines eventuell anschließenden Bezugs von Arbeitslosengeld I.

Bin ich weiterhin sozialversichert?

Ja, der Wechsel in die Transfergesellschaft hat sozialversicherungsrechtlich eine Verschiebung des Beginns der Arbeitslosigkeit zur Folge.

Was werde ich verdienen?

Die finanzielle Basis für die in die Transfergesellschaft eingetretenen Beschäftigten bildet das Transferkurzarbeitergeld. Dieses ist in etwa so hoch ist wie das Arbeitslosengeld I. Bei vielen Projekten wird durch das abgebende Unternehmen dieser Betrag noch zusätzlich aufgestockt, so dass Sie ein in einem solchen Fall oft 80% des frühren Einkommens erreichen könnten.

Was passiert, wenn ich im Rahmen der Transferzeit keinen neuen Job finde?

Sollte Sie in kein Beschäftigungsverhältnis gewechselt sein, so müssen Sie sich rechtzeitig vor Ende der Transferzeit "arbeitslos" melden. Ab dem Ende Ihrer Transferzeit beziehen Sie dann Arbeitslosengeld I. Dieses bemisst sich an Ihrem Einkommen aus dem Zeitraum vor Eintritt in die Transfergesellschaft.

Was mache ich in der Transfergesellschaft?

Zu Beginn Ihrer Transferzeit werden Sie im Rahmen eines mehrtägigen Seminars durch geschulte Berater dabei unterstützt, erste Überlegungen der beruflichen Neuorientierung zu entwickeln. Schwerpunkte eines solchen Orientierungsseminars sind das Erstellen von Bewerbungsunterlagen und die intensive Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche. Aber auch die persönliche momentane Situation im Umbruch steht im Vordergrund der Veranstaltung. Im späteren Verlauf der Transferzeit werden diese Inhalte vertieft und in folgenden, regelmäßigen Workshops werden weitere wichtige Themen für die Arbeitssuche bearbeitet. Zusätzlich födern wir den Erfahrungsaustausch unserer Mitarbeiter im Umgang mit Ihrer Lebenssituation und den alltäglichen Erfahrungen der Arbeitssuche.

Mit wem habe ich in der Transferzeit meinen Arbeitsvertrag?

Grundlage des neuen Beschäftigungsverhältnisses nach dem Wechsel in die Transfergesellschaft ist der sogenannte "Dreiseitige Vertrag". Dieser wird zwischen Ihnen, dem abgebenden Arbeitgebern und der pro Person GmbH geschlossen. Dieser gilt als Arbeitsvertrag und macht Sie zu unserem Mitarbeiter.

Was passiert, wenn ich vor Ende der Transferzeit einen neuen Job finde?

Erst einmal freuen wir uns dann mit Ihnen! Zusätzlich bekommen Sie eine sogenannte "Sprinterprämie", deren Höhe sich daran bemisst, wie viele Laufzeitmonate der Transferzeit von Ihnen nicht genutzt wurden.

Muss ich die Jobangebote annehmen, die mir der Berater in der Transfergesellschaft anbietet?

Nein, Sie werden von uns Vermittlungsvorschläge bekommen. Wie Sie sich aber zu diesen verhalten ist Ihre Entscheidung. Jedoch sind Sie natürlich dazu angehalten, sich intensiv um die Aufnahme eines neuen Beschäftigungsverhältnises zu bemühen.

Habe ich Urlaubsansprüche während meiner Zeit in der Transfergesellschaft?

Ja. die sind im "Dreiseitigen Vertrag" geregelt. Schwerbehinderte erhalten mehr Urlaubstage.

Werde ich während der Transferzeit weitergebildet?

Um Sie als qualifizierte Arbeitskraft zurück in ein Arbeitverhältnis zu vermitteln, ist eine gezielte Fort- und Weiterbildung oft sehr wichtig. Jedoch sollte eine solche immer in einem realistischen Verhältnis zu Ihren bisherigen und zukünftigen beruflichen Tätigkeiten stehen. Herauszufinden in welchem Rahmen und welchen Maß Sie an einer Weiterbildung teilnehmen können, ist zentraler Bestandteil unserer Beratung. Zeitlich ist eine mögliche Weiterbildung immer auf die Laufzeit der Transfergesellschaft beschränkt. Eine Weiterbildung muss während dieser Zeit beginnen und enden.

Ich will mich vielleicht selbstständig machen, geht das?

Natürlich! Im Rahmen unseres Beratungsangebotes von proPerson stehen Ihnen spezielle Berater zur Verfügung, die sich mit den typischen Fragestellungen und Herausforderungen der Gründung einer Selbstständigkeit auskennen. Wir freuen uns, wenn Sie dieses Angebot nutzen möchten.

Weitere Fragen und Antworten:

FAQ BR


Betriebsräte und Arbeitnehmervertreter

Steigen Vermittlungschancen durch den Einsatz von Transferlösungen?

Die MitarbeiterInnen in unseren Transfergesellschaften bekommen von Beginn an eine BeraterIn zur Seite gestellt, die über die gesamte Laufzeit zur Verfügung steht. Zusätzlich werden die TransfermitarbeiterInnen über Weiterbildungs- und Trainingsangebote gefördert. Durch die intensive Betreuung und Beratung sowie intensive Bewerbungsunterstützungen steigen die Chancen am Arbeitsmarkt wesentlich.

Macht es Sinn, einen Transferträger bereits während der Sozialplanverhandlungen/der Verhandlungen mit dem Betrieb einzubeziehen?

Ja, aufgrund der Erfahrungen des Transferträgers können viele wichtige Aspekte direkt in die Verhandlungen einbezogen werden.

Sollte die Agentur für Arbeit möglichst frühzeitig in den Prozess einbezogen werden?

Die Agentur für Arbeit hat u.a. den Auftrag die verschiedenen Parteien zu beraten. Eine frühe Kontaktaufnahme zur Agentur für Arbeit ist sinnvoll, um darüber wertvolle Hinweise für die Gestaltung der Schritte zu erhalten und mögliche Verfahrensfehler auszuschließen.

Sollte vor Beginn einer Transfergesellschaft eine Transferagentur installiert werden?

Die Installation einer Transferagentur vor einer Transfergesellschaft ist immer sinnvoll, da darüber zusätzliche Fördermittel genutzt werden können. Über eine Transferagentur kann das gesetzlich vorgeschriebene Profiling mitfinanziert werden. Zieht sich der Kündigungsprozess über einen längeren Zeitraum hin, können den betroffenen MitarbeiterInnen über eine Transferagentur weitere wertvolle Hilfestellungen angeboten werden.

Können alle MitarbeiterInnen in eine Transfergesellschaft wechseln?

Voraussetzung für den Wechsel in eine Transfergesellschaft ist, dass die MitarbeiterInnen vor Eintritt sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren und sich nicht im Krankengeldbezug befinden.

Geht eine Transferlösung zu Lasten von Abfindungen?

Eine Transfergesellschaft kann entsprechend der finanziellen Rahmenbedingungen sehr unterschiedlich ausgestattet werden. Oft gibt es die Möglichkeit eine Transfergesellschaft kostenneutral zu planen. Werden die Mitarbeitenden nicht mehr am Arbeitsplatz gebraucht, können die Kündigungszeiten in die Transfergesellschaft eingebracht werden. Als Daumenregel gilt: Ein Monat Transferzeit lässt sich mit den Personalkosten eines halben Monats Kündigungsfrist finanzieren.

Müssen bei einer Transferlösung alle MitarbeiterInnen die Angebote annehmen?

Alle Transferangebote sind für die betroffenen MitarbeiterInnen freiwillig.

Welche finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten gibt es im Rahmen einer Transfergesellschaft?

Neben der Aufstockung des Transfer-Kurzarbeitergeldes gibt es weitere mögliche finanzielle Anreize: Den MitarbeiterInnen, die in eine Transfergesellschaft eintreten, kann eine Eintrittsprämie angeboten werden. Bei frühzeitiger Arbeitsaufnahme kann eine sogenannte "Sprinterprämie" gezahlt werden.

Macht es Sinn, den Aufstockungsbetrag so hoch wie möglich zu verhandeln, möglichst bis auf 100%?

Bei der Verhandlung der Aufstockung des Transfer-Kurzarbeitergeldes sollte immer das Lohnniveau im Betrieb berücksichtigt werden. Bekommen Mitarbeitende innerhalb einer Transfergesellschaft mehr als in der Regel in einer neuen Tätigkeit, ist der Anreiz zum Wechsel sehr gering. Hier könnten alternativ zu einer hohen Aufstockung Einstiegsprämien und hohe Sprinterprämien die Anreize zu einer zügigen beruflichen Orientierung erhöhen.

Weitere Fragen und Antworten:

Infomaterial

Was macht eigentlich eine Transfergesellschaft?

Möchten Sie sich einen visuellen Eindruck von unserer Arbeit verschaffen? 2016 hat uns ein Filmteam bei unserer Arbeit begleitet…

Oder hören Sie dazu ein Interview (Audiopodcast) mit Frank Müller dem Geschäftsführer von pro Person.

pro Person ...den Wandel begleiten

Unser Prospekt zum Download als PDF

Kontakt

Treten Sie mit uns in Verbindung

Haben Sie Fragen zu unseren Angeboten? Dann kontaktieren Sie uns: Wir beraten Sie gerne.
Zum Kontaktformular

Anschrift

pro Person GmbH

Güterstraße 20
42117 Wuppertal

Tel.: 0202 2 83 92 78-0
Fax.: 0202 2 83 92 78-11

Mitglied bei

Deutscher Verband für Bildungs- und Berufsberatung

Logo Deutscher Verband für Bildungs- und Berufsberatung